Startseite> Immobilienbranche> Vermietung vs. Verkauf
#Immobilienbranche

Vermietung vs. Verkauf

8.Sep 2022
5 Minuten zu lesen
Inhaltsverzeichnis:
Immobilien.com
Branchen- und Unternehmensinformationen rund um Immobilien in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
#Immobilienbranche

Vermietung vs. Verkauf

8.Sep 2022
5 Minuten zu lesen

Für welchen Investor sich was besser eignet

Die eigene Immobilie vermieten oder verkaufen? Wenn du eine Immobilie besitzt, die du nicht selbst verwendest, wirst du dir diese Frage sicherlich schon gestellt haben. Möglicherweise möchtest du auch in Zeiten hoher Inflation in eine Immobilie investieren. Dann behalten und vermieten oder wieder verkaufen, sobald es mit der Wirtschaft bergauf geht?

Immobilien als Geldanlage

Fest steht, Immobilien können eine sichere Wertanlage während einer Inflation sein. Genau wie alles andere teurer wird, steigen auch Grundstücke, Wohnungen und Häuser im Preis. Möglicherweise lässt sich eine Wirtschaftskrise damit ein wenig überbrücken. Dennoch kann es selbst jetzt immer noch sinnvoll sein, die Immobilie für gutes Geld abzustoßen.

Woher stammt die Immobilie?

Zunächst stellt sich die Frage, woher stammt eigentlich die Immobilie? Hast du sie frisch gekauft oder geschenkt bekommen? Vielleicht stammt das Gebäude ja auch aus einer Scheidung oder du hast es geerbt? Und wie lange ist das Haus in deinem Besitz? Bei weniger als zehn Jahren fällt nämlich noch eine “Spekulationssteuer” beim Verkauf an.

Musst du Geld reinstecken?

All dies sind Faktoren, die sich auf die Entscheidung auswirken können. Wichtig für oder gegen eine Vermietung und für den Verkauf ist die Rendite. Geerbte Häuser befinden sich zum Beispiel oft in einem älteren Zustand. Je nach Schwere der Abnutzungserscheinungen muss zunächst erst einmal Geld reingesteckt werden.

Wirst du das nicht tun, kann der Verkaufspreis aufgrund des akuten Zustandes davon extrem beeinflusst werden. Möglicherweise macht hier dann eine Vermietung mehr als ein Verkauf Sinn, obwohl die Miete durch Beschädigungen ebenfalls gedrückt wird.

Das Haus auf dem Dorf

Wie viel Geld rumkommen kann, kommt natürlich auch auf die Lage der Immobilie an. Steht das Haus in einem abgelegenen Vorort, so wirst du selbst bei einem großen Grundstück nicht viel Geld bekommen. Und auch Mieter werden schwer zu finden sein, da es die Menschen in die Stadt zieht.

Doch da das Haus hier vermutlich an Wert verliert, wenn es ungenutzt und ungepflegt immer weiter verfällt, solltest du besser sehen, dass du es selbst zu einem günstigeren Preis los wirst.

Die Wohnfläche in der Stadt

In der Stadt sieht das schon wieder ganz anders aus. Eine Wohnung im Zentrum kann bereits mehr Wert sein als eine Villa auf dem Land. Hast du eine Immobilie in der Top-Wohnlage der Stadt, dann hast du ebenfalls einen Sechser im Lotto gezogen.

Immobilien wie diese solltest du besser nicht verkaufen. Gerade in den Zeiten der Inflation nicht. Hier solltest du lieber etwas Geld in die Hand nehmen und in die Renovierung investieren, sollte dies notwendig sein. Lagen wie diese versprechen hohe Mietrenditen und sind zugleich eine Wertanlage, die vor der Inflation schützt.

Vom Verkauf stärker profitieren

Es kann aber auch Sinn machen, eine Immobilie in Toplage zu verkaufen. Vielleicht brauchst du das Geld, um eigene Schulden abzubauen. Dann lieber weg mit den Krediten, als teure Zinsen zu bezahlen.

Der Verkauf kann sich aber auch lohnen, wenn du das Geld weiter investierst. Auf dem Konto liegend erzielt das Geld für dich keinen Gewinn. Doch gerade in Zeiten mit niedrigen Zinsen und hoher Inflation ist eine Investition nicht ohne Risiko. Unternehmensanteile und Aktien könnten solch eine Anlage sein.

Vorsicht bei der Mieterwahl

Eine Vermietung kann aber auch ein Wagnis darstellen. Was du brauchst, ist ein seriöser Mieter. Einer, der die Immobilie verkommen lässt oder, noch schlimmer, ein Mietnomade, kann dich viel Geld kosten.

Eventuell hast du auch einen Mieter, der seine Rechnungen nicht rechtzeitig bezahlt oder sich sogar weigert. Zum Beispiel, wenn er sich die Wohnung und seinen Lebensstandard gar nicht leisten kann und trotzdem bei dir eingezogen ist.

Nach deutschem Recht kannst du ihn aber nicht so einfach von heute auf morgen rauswerfen und dir einen neuen Untermieter suchen. Versuchst du ihn rauszuwerfen, kann das ein langer, stressiger Prozess bis hin vor Gericht werden.

Also, verkaufen oder vermieten?

Was ist also nun die beste Entscheidung? Verkaufen oder Vermieten? Hier kommt aus wirtschaftlicher Sicht wieder das magische Wort “Rendite” ins Spiel. Wie holst du das meiste Geld aus deiner Immobilie heraus?

Zunächst stellt sich immer die Frage, wie viel du für die Instandsetzung investieren müsstest. Dann solltest du abwägen, wie sich der Wert deiner Immobilie entwickeln wird. Steigt er langsamer als die Inflationsrate, verlierst du sogar Geld bzw. Kaufkraft. Kann eine zusätzliche Vermietung das vielleicht ausgleichen? Dann macht es natürlich Sinn, die Immobilie zu behalten. Aber du solltest auch abschätzen, womit du eine bessere Rendite machst.

Kommt mehr Geld bei einer Investition rum als durch die Vermietung, ist ein Verkauf vielleicht die bessere Option. So oder so, du solltest immer das meiste für dich rausholen!

Immobilien.com
Branchen- und Unternehmensinformationen rund um Immobilien in Deutschland, Österreich und der Schweiz.